Spielbericht

Herren vom Nov 22, 2021

Herren: HSG Hohenlohe I - Hbi W/F I 30:27 (14:12) - Landesliga

Herren 1 mit zwei Gesichtern im Kellerduell

(RB) Vergangenen Samstag, den 20.11.2021 trafen die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/ Feuerbach nach einem zuvor erneuten spielfreien Wochenende im richtungsweisenden Duell auswärts auf die HSG Hohenlohe. Man hatte es hierbei mit dem direkten Konkurrenten im Tabellenkeller zu tun, welcher vor dem 6. Spieltag mit 2:8 Punkten den 9. Tabellenplatz belegte. Die Devise für dieses Spiel war daher klar, man wollte den Tabellennachbar schlagen und damit zugleich die rote Laterne abgeben. Die Personalsituation auf Seiten der Gäste aus dem Stuttgarter Norden gestaltete sich positiv, denn die im letzten Spiel verhinderten Stefan Eisenhardt, Felix Klein und Lukas Petschinka standen allesamt wieder zur Verfügung und waren mit im Aufgebot.

Der Start in die Partie gelang den Gästen und man fand schnell ins Spiel. Mit einer guten und konzentrierten Abwehrleistung festigte man das eigene Spiel und schaffte es immer wieder durch Gegenstöße schnelle und einfache Tore zu werfen. Die erste Auszeit der Hausherren in der 9. Minute beim Stand von 4:5 änderte zunächst nichts am Geschehen und so konnte man weiter Tore zur zwischenzeitlichen Führung von 6:11 in der 20. Minute werfen. Nun kam es jedoch wieder zum schon in vorherigen Spielen beobachteten Bruch im Spiel der Hbi und die in dieser Saison symptomatische Nervosität und Unkonzentriertheit machte sich breit. Diese wusste der Gegner in seiner ebenso prekären Lage zu bestrafen und verkürzte binnen 3 Minuten zum 10:11. Die gezogene Auszeit von Hbi Trainer Ivan Toldo brachte nur geringfügigen Erfolg und so mussten sich die Gäste sogar mit einem Rückstand von 14:12 zum Halbzeitpfiff begnügen.

In der Halbzeit wurden die erneute Souveränität und Konzentriertheit der ersten 20. Minuten des Spiels gefordert, an die es galt anzuknüpfen, um die so zwei wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen zu können. Die Mannschaft schwur sich noch einmal ein, ehe es in der 2. Durchgang startete.

Und siehe da, die Worte von Trainer Toldo fruchteten und man fing sich durch einen 3-Tore-Schlag von Yannick Enz zum 14:15. Die darauffolgende Überzahl konnte ebenso genutzt werden, sodass man bis zur 39. Minute nur ein Gegentor kassierte und eine komfortablere Führung beim 15:18 innehielt. Der Vorsprung schmolz ein weinig im Laufe der Partie, man schaffte es jedoch trotzdem den Gegner nicht näher als zwei Tore an sich heranzulassen. Leider kam es auch in der 2. Halbzeit zu einem abrupten Leistungsabfall der gesamten Mannschaft und zu häufige Unkonzentriertheiten und fahrige Chancen schlichen sich erneut ins Spiel der Hbi. Auch hierbei wurde man wieder eiskalt vom Gegner aus Hohenlohe erwischt, die die Gunst der Stunde nutzen und zum ersten Mal nach ihrer Halbzeitführung wieder vorne auf waren. Den 2-Tore-Vorsprung hielt nun der Hausherr inne und schaffte diesen auch besser zu verwalten und letztendlich auch über die Zeit zu tragen. Mehr als ärgerlich müssen sich die Männer 1 auch dieses Spiel am Ende mit 30:27 geschlagen geben.

Diese Niederlage schmerzt besonders, da eine gute und überzeugende Leistung über 40 Minuten im Spiel nicht ausreichte, hier etwas so wichtiges zählbares mitzunehmen. Der Gastgeber schaffte es durch diesen Coup sich auf Tabellenplatz 7 vorbei an der HSG Böblingen/Sindelfingen zu schieben. Die rote Laterne verbleibt bei der Hbi aus Weilimdorf und Feuerbach. Leider muss sich wieder einmal jeder selbst Vorwürfe machen und im nächsten Spiel auf die über weiten Strecken gute Leistung aufbauen und dennoch einen draufsetzten. Die Möglichkeit dazu bietet sich am kommenden Sonntag, den 28.11.2021, um 18:00 Uhr in der heimischen Hugo-Kunzi-Halle gegen die Bottwarer SG.

Für die Hbi Weilimdorf/ Feuerbach spielten:
Im Tor: Lukas Petschinka, Benjamin Seeger
Feld: Ralf Binder, Tobias Schimpf, Robin Birkert (5), Yannick Enz (6), Felix Klein (2), Stefan Eisenhardt, Patrick Niec, Jonas Eberle (6/2), Marc Fingerhut, Pepe Fritz (1), Colin Rieker (7), Thomas Rinklef
Bank: Jörg Eisenhardt, Ivan Toldo



zurück zur Presse