Spielbericht

Herren vom Sep 11, 2021

Herren: TV Bittenfeld 1898 III - Hbi W/F I 34:24 (19:11) - Landesliga

Kopfloser Auftritt in Bittenfeld

(RB) Nach zwei spielfreien Wochenenden zuletzt für die Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach und weiterhin einem Punkt auf der Habenseite, sollte vergangenen Samstag, den 06.11.2021 nun endlich der ersehnte erste Saisonsieg beim TV Bittenfeld 3 gelingen. Die gezeigte Leistung und die Einstellung der Herren 1 im letzten Spiel gegen Sindelfingen/Böblingen machte Hoffnung auf ein erneut umkämpftes und spannendes Spiel. Die Nordstuttgarter mussten bei dieser Mission jedoch auf Stefan Eisenhardt und Felix Klein verzichten, zudem fehlte Lukas Petschinka krankheitsbedingt im Tor. Ersetzt wurde dieser durch den langjährigen Hbi´ler Florent Stephan von der 2. Mannschaft. Hierfür schon mal ein riesiges Dankeschön! Ebenso bestritt der Rückraumroutinier Pepe Fritz sein erstes Saisonspiel.

Das Spiel startete auf Augenhöhe und beiden Teams gelang es im Gleichschritt Tore zu erzielen. So lief die Partie dahin zu einem Stand von 7:7 in der 12. Minute, ehe die Gastgeber, welche heute durch einen breiten Kader ergänzend durch einige A-Jugendbundesliga Spieler, sich durch einen 4-Tore-Lauf zum zwischenzeitlichen 11:7 absetzten konnten. Auch eine Auszeit von Hbi Trainer Ivan Toldo konnte diesen nicht stoppen. Man schaffte es zu diesem Zeitpunkt nicht, an die gezeigte Leistung des vorangegangenen Spiels anzuknüpfen. Stattdessen wirkte das Spiel der Gäste gerade zu kopflos und man leistete sich ein ums andere Mal fahrlässige Abschlüsse oder einfache technische Fehler, welche vom jungen Bittenfelder Team eiskalt ausgenutzt wurden und zu einfachen Gegenstoßtoren führte. Hinzu kam auch eine schwache Abwehrleistung der Nordstuttgarter, welche wenig kommunizierte und nie entscheidend genug in ihre Zweikämpfe ging. Auch dadurch fielen leichte Tore für die Gastgeber, weshalb es bereits mit einem 8-Tore-Vorsprung beim Stand von 19:11 in die Halbzeitpause ging.

Dort konnte man bereits in bedröppelte Hbi-Gesichter schauen. Trainer Toldo sprach die erwähnten Schwächen an und forderte diese zu verbessern und alles in die Waagschale zu werfen. Es war jetzt höchste Disziplin und Konzentration aller gefragt, um hier noch etwas zählbares mitzunehmen.

Dies gelang die ersten zwei Angriffe, die von Yannick Enz verwertet werden konnten, ehe man schnell wieder ins alte Muster zurückfiel. Um die Spannung vorwegzunehmen, es gelang den Gästen aus Weilimdorf und Feuerbach nicht mehr, zurück ins Spiel zu kommen. Ab der 40. Minute zog Trainer Toldo das taktische Mittel des 7. Feldspielers, doch auch hier zeigte die Mannschaft ihren heutigen kopflosen Auftritt. Seien es erneut leichte Ballverluste oder drei Spieler gleichzeitig, die im Rückzugsverhalten für den Torwart zum Wechseln kamen und dadurch die Abwehr völlig auf den Kopf stellten. Einfach gesagt, es lief heute vorne wie hinten wenig bis gar nichts. Dadurch fiel es den Hausherren leicht, ihren deutlichen Vorsprung der Halbzeit über die Zeit zu tragen. Klug verwalteten sie einen 10-Tore-Vorsprung, welcher sich im Endresultat von 34:24 widerspiegelte.

Große Enttäuschung herrschte nach dem Spiel auf Seiten der 1. Herrenmannschaft der Hbi Weilimdorf/Feuerbach. Zum wiederholten Mal sollte sich jeder Spieler an die eigene Nase fassen und sich und seine Leistung selbst reflektieren, damit man sich gemeinsam als Team so schnell wie möglich aus dieser prekären Lage befreit. In der Tabelle steht man mit 1:9 Punkten bereits etwas abgeschlagen auf dem letzten Tabellenrang. Einzig der nächste Gegner, die HSG Hohenlohe ist mit 2:8 Punkten in Schlagdistanz. Folglich heißt die Devise fürs nächste Saisonspiel am 22.11.2021 um 20:00 Uhr alles zu geben, als Mannschaft zusammenzuwachsen und nun endlich den ersten Saisonsieg im 6. Anlauf zu bejubeln.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Florent Stephan, Benjamin Seeger
Feld: Ralf Binder (3), Tobias Schimpf (1), Robin Birkert (1), Yannick Enz (6), Dejan Cokesa (2), Patrick Niec, Jonas Eberle (8/3), Marc Fingerhut, Pepe Fritz, Phillip Geiger, Colin Rieker (3), Thomas Rinklef
Bank: Jörg Eisenhardt, Ivan Toldo



zurück zur Presse