Spielbericht

Herren vom Feb 15, 2020

Herren: Hbi W/F I – TSF Ditzingen I 24:24 (12:12) - Landesliga

Ein Spiel aus Sicht von Coach Ihlefeldt

(JD) Abschlussbesprechung der Herren 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach am Donnerstag 22:05 Uhr: „Männer, wenn wir mit diesem Tempo am Samstag spielen, werden wir im Angriff erfolgreich sein. Ob Tim spielt wird sich noch klären.“

Samstag 12:00 Uhr: Pünktlich zum Mittagstisch gibt Tim Petschinka grünes Licht und stellt sich in den Dienst der Mannschaft und ist bereit, dem konditionsstarken Rückraum einige Minuten Entlastung zu geben. Zeitgleich bedeutet das, dass Hannes Diller die Mannschaft auf der Tribüne unterstützen wird.

Samstag 17:45 Uhr: Die Mannschaft ist vollständig versammelt, beginnt selbstständig, sich umzuziehen und auf das Spiel vorzubereiten. Ahhhh Moment, da fehlt doch noch einer und Ihlefeldt hört ein lachendes TschingTsching aus der Kabine, die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Hannes Diller holt die Trommel aus dem Verkaufsraum und stärkt sich für die nächste Stunde.

Samstag 18:15 Uhr: Ihlefeldt beginnt mit seiner Kabinenansprache. Die Mannschaft hat aus dem Heimspiel in der Vorwoche einiges gut zu machen. Das nimmt sie sich vor. Ansonsten gelten die üblichen taktischen Vorgaben. In der Abwehr aggressiv verteidigen und viel verschieben, möglichst viele einfache Tore über die erste/zweite Welle und wenn man dann noch geduldig das Konzept im Angriff spielt und die 100%igen Chancen verwandelt, dann könnte sogar der THW Kiel kommen.

Samstag 18:30 Uhr: Die Mannschaft läuft, alle laufen, die Halle füllt sich, Ihlefeldt sitzt mit mulmigem Gefühl auf der Bank. Er weiß, jetzt kann alles passieren.

Samstag 18:55 Uhr: Die erste Hürde ist geschafft, beim Warmmachen hat sich kein Spieler verletzt, der Gegner hat auch keine unangenehmen Überraschungen mitgebracht. Das Spiel kann beginnen, die Mannschaft ist heiß. Der Trommler hat seine Aktivität begonnen.

Samstag 19:04 Uhr: Die Mannschaft trifft bisher so gut wie zwischen Minute 8 und 24 gegen den VfL Waiblingen II. Zum Glück findet der Wurf von Jan Diller bei passivem Spiel den Weg durch die Beine des Ditzinger Keepers. Ihlefeldt atmet durch.

Samstag 19:05 Uhr: Keeper „Klausi“ muss zum ersten Mal hinter sich greifen, ansonsten steht die Abwehr gut. Im direkten Gegenzug (schnell gespielt), erzielt Colin Rieker die erneute Führung.

Samstag 19:17 Uhr: Die Hbi spielt gut, verteidigt leidenschaftlich und kommt vorne immer wieder zu Torchancen, die größtenteils genutzt werden können. 5:5; 7-Meter durch Dejan „Danger“ Cokesa, gefährlich wird es aber nur für Michael Biehl im Tor, der den Wurf mit seiner Brust pariert. Ihlefeldt überlegt, sich für den nächsten 7-Meter selbst einzuwechseln.

Samstag 19:25 Uhr: Die Hbi zieht eine Zeitstrafe plus 7-Meter, bevor Ihlefeldt seinen Spielerpass auf den Zeitnehmertisch werfen kann, wirft Fabian Hilsenbeck den Ball Richtung Hintertorwerbung. Ihlefeldt schaut kritisch zu seiner Frau, diese beginnt, den Ernst der Lage zu begreifen … .

Samstag 19:27 Uhr: Beim Stand von 9:10 für Ditzingen ist die Hbi in zweifacher Überzahl, gewohnt sicher wird diese ausgespielt, neuer Spielstand 9:11.

Samstag 19:32 Uhr: Es steht 11:12, Ditzingen nimmt 70 Sekunden vor Ende der ersten Hälfte die Auszeit, Coach Ihlefeldt weiß, seine Mannschaft wird den Ball nochmal bekommen. Die Taktik ist, Tim Petschinka frei zu spielen. Niklas Hoch im Tor pariert, das Team bekommt wie vorhergesagt erneut den Ball. Ballkontakte für Tim Petschinka im letzten Angriff: 0, trotzdem findet der Ball mit der Sirene den Weg ins Tor 12:12 Unentschieden, durchatmen, die Mannschaft ist im Soll. Der Trommler beklagt erstmals Blasen an den Händen … .

Samstag 19:45 Uhr: Fabian Hilsenbeck feiert sein Tor zum 14:14 Ausgleich direkt mit einer Zeitstrafe, aber auch zwei Ditzinger sowie René Fritz brauchen Pause, auf dem Spielfeld wird es übersichtliche, was Pepe Fritz zu zwei äußerst souveränen 7-Meter Toren bringt, Ihlefeldt hatte seine Sportschuhe wohl in der Halbzeitpause in der Kabine gelassen, aber nicht so schlimm, bei solch einem souveränen Schützen.

Samstag 19:52 Uhr: Jan Diller erzielt das nächste Tor zur 18:17 Führung, Ditzingen erhält zusätzlich eine Zeitstrafe. Erneut sicher kann die Hbi die Überzahl nutzen. Neuer Spielstand nach weiteren zwei Minuten 18:19

Samstag 19:59 Uhr: Coach Ihlefeldt nimmt seine zweite Auszeit, Tim Petschinka wird eingewechselt, das Ziel ist, ihn frei zu spielen.

Samstag 20:01 Uhr: Ihlefeldt ist glücklich, Petschinka trifft zweimal in Folge und glänzt dabei mit 100%iger Torausbeute, Ihlefeldts Team geht mit 21:20 in Führung. Der Trommler weiß, er hätte aus elf Metern nicht so sicher eingenetzt, der Trommelrhythmus beginnt unrhythmisch zu werden.

Samstag 20:03 Uhr: Dejan Danger Cokesa verteidigt äußerst ballorientiert (Zitat), aber erneut wird’s nur für den Gegner gefährlich, Rote Karte und 7-Meter für Ditzingen.

Samstag 20:06 Uhr: Ihlefedt überlegt, ab jetzt nie wieder Überzahl zu spielen, denn selbst in Unterzahl läuft es besser. Ohne Torerfolg auf beiden Seiten bleiben die Teams, dann trifft Jan Diller doppelt und die Hbi führt 23:21. Ihlefeldt wird nervös, sollten hier tatsächlich Punkte drin sein?

Samstag 20:09 Uhr: Petschinka hämmert das Spielgerät zur erneuten Zwei-Tore-Führung unter die Latte, die Halle steht Kopf, noch etwas über zwei Minuten zu spielen. Auf der Tribüne wird der Trommelstab vor Anspannung zur Seite gelegt ... .

Samstag 20:10 Uhr: Ditzingen trifft, Diller verwirft, es wird spannend.

Samstag 20:11 Uhr: Auch Ditzingen trifft nicht, die Hbi kommt eine Minute vor Ende erneut in Ballbesitz, Ditzingen geht in eine Manndeckung auf Diller über, die Hbi spielt im 5:5. Es ist klar, die Uhr herunterspielen wird nicht klappen. Ihlefeldt steht nervös mit der Time-Out Karte in der Hand neben dem Zeitnehmertisch.

Samstag 20:12 Uhr: Petschinka kommt über die Mitte und nimmt sich nach einem Zweikampf den Wurf, Ihlefeldt überlegt kurz, vertraut aber seinem Schützling, doch der Ditzinger Keeper hält. Auszeit Ditzingen.

Samstag 20:13 Uhr: Ein letztes Mal verteidigen. Die Anweisungen sind klar, der Ditzinger Hüther wird die Entscheidung treffen. Motiviert bis in die Haarspitzen steht die Defensive der Hbi, bereit alles zu bekämpfen was den Weg Richtung Tor sucht. Ditzingen spielt geduldig und bringt mit der Schlusssekunde Johannes Franz in Stellung, der aus 11 Metern von der rechten Angriffsseite den Ball tatsächlich im Hbi Gehäuse unterbringt, ein perfektes Timing und clever vorbereiteter Angriff durch Gästetrainer Jörg Kaaden.

Samstag 20:14: Ihlefeldt kann sich nicht entscheiden wie er den Punkt bewerten soll, gewonnen oder verloren? Diese Frage wird man sicherlich erst ganz am Ende der Runde beantworten können. Sicher ist nur, die Hbi hat einem guten Gegner sehr lange Paroli geboten und mit ein bisschen mehr Glück wären sogar beide Punkte drin gewesen. Unter dem Strich ist die Punkteteilung sicherlich gerechtfertigt. Der tapfere Trommler fällt bei der Abschlussdiskussion mit den Mannschaftskollegen vor Erschöpfung fast von der Tribüne, auch er findet, er hat alles richtig gemacht – er hat recht.

Mittwoch 7:00 Uhr: Der HVW bestätigt den eingelegten Einspruch gegen die Wertung des Waiblingen-Spiels auf Grund des Mitwirkens eines nicht teilnahmeberechtigten Spielers, ein perfektes Geburtstagsgeschenk für Coach Ihlefeldt.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Niklas Hoch, Benjamin Seeger
Feld: Robin Birkert, Dejan Cokesa, Felix Klein (1), Jonas Eberle, René Fritz, Pepe Fritz (4/2), Leon Jungk, Colin Rieker (4), Thomas Rinklef, Fabian Hilsenbeck (2), Jan Diller (10), Tim Petschinka (3)
Auf der Bank: Jörg Eisenhardt, Marc Ihlefeldt, Larissa Scharmann



zurück zur Presse