Stuttgarter Volksbank

Spielbericht

Damen vom Nov 26, 2018

Damen: SF Schwaikheim II - Hbi W/F I 32:17 (16:7)

Keine Auswärtspunkte zu holen gewesen

(SM) Beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten SF Schwaikheim 2 kamen die Damen 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach mächtig unter die Räder. Mit 17:32 waren an diesem Samstagabend die Gastgeberinnen die klar bessere Mannschaft.

Von Beginn an kamen die Nordstuttgarterinnen nicht in das Spiel hinein. Im Angriff unterliefen den Hbi Damen zu viele technische Fehler und zu schnelle oder unplatzierte Würfen fanden den Weg nicht ins Tor. Die Abwehr stand in den ersten Minuten noch nicht richtig zusammen und so zog Trainer Volker Wesseloh nach nur sechs Minuten, bei 1:5, früh die erste Auszeit mit der grünen Karte, um seine Mannschaft auszurichten. Es folgte keine Besserung im Spiel der Damen aus Weilimdorf und Feuerbach. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit stabilisierte man sich etwas und die Schwaikheimer Damen kamen nicht mehr zu einfachen Toren. Mit 16:7 ging es zur Krisensitzung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit konnten die Hbi Damen keine Wendung einläuten. Aufgrund der angespannten personellen Situation – sei es aus gesundheitlichen oder privaten Gründen verhindert - kam es zu einigen Umstellungen. Zwar nahm jede Spielerin diese Herausforderung an und das eine oder andere Tor fiel trotz einer ungewohnten Konstellation – doch hatte dies kaum Auswirkung auf das Ergebnis. An diesem Abend konnten die nun Fünftplatzierten nichts gegen die starken SF Schwaikheim 2 ausrichten und unterlagen deutlich mit 32:17.

Beim nächsten Heimspiel am 02.12.18 um 17:00 Uhr in der Weilimdorfer Spechtweghalle zum Lokalderby gegen den MTV Stuttgart können die Damen zeigen, dass sie es besser können und Wiedergutmachung leisten.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Daniela Karge
Feld: Maja Karle (1), Mirjana Andric (1), Sophia Sikler (3), Sina Engelhardt, Tabea Schmidt (6), Jenny Klein (4), Valentina Beutel, Simone Müller (2)
Auf der Bank: Volker Wesseloh, Malin Raith



zurück zur Presse