Stuttgarter Volksbank

Spielbericht

Herren vom Oct 5, 2018

Herren: Hbi W/F I beim Bezirkspokal Rems-Stuttgart Final 4-Turnier

Hbi belegt den zweiten Platz beim Final 4-Turnier

(MZ) Am vergangenen Wochenende reiste die Hbi Weilimdorf/Feuerbach zum Final 4-Turnier um den Bezirkspokal Rems-Stuttgart nach Schorndorf, für das man sich mit drei klaren Siegen gegen HSG Gablenberg-Gaisburg, HSG Winterbach-Weiler und TV Oeffingen 2 qualifiziert hatte. Die personellen Vorzeichen waren aber nicht so rosig, da man im Lager der Nord-Stuttgarter mit Kapitän Felix Klein, Tim Petschinka sowie den Diller-Brüdern auf vier Spieler verzichten musste. Dafür nominierte Hbi-Trainer Michael Zimmermann mit Fabian Hilsenbeck, Valentin Vöhringer, Joscha Solenthaler und Colin Rieker vier Spieler aus der zweiten Mannschaft für das Pokalwochenende.

Im ersten Halbfinale traf man dann am Samstag auf den Ligarivalen TSV Schmiden 2, der mit Landesliga-Torschützenkönig Matthias Fischer, auch auf einen wichtigen Spieler verzichten musste. Die Hbi W/F verschlief die Anfangsphase komplett, so dass die Hbi-Bank beim Stand von 0:3 schon nach vier Minuten den grünen Karton legen musste. Bis zum 3:6 nach 10 Minuten lief man mit diesem Handicap hinterher, ehe ein Dreierpack von David Martin, Pepe Fritz und Jörg Eisenhardt für den 6:6-Ausgleich in der 12. Minute sorgte. Die Hbi hatte sich nun in die Begegnung reingekämpft und lag dann beim 11:9 durch David Martin zum ersten Mal in Front, beim 16:12 durch einen der seltenen Treffer von Leon Jungk nach 26 Minuten betrug der Vorsprung dann schon vier Tore. Diesen Abstand nahm man dann auch mit in die Kabine beim 18:14-Halbzeitstand.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte man das Spiel aus Sicht der Hbi W/F weiter im Griff, die Württembergliga-Reserve aus Schmiden zeigte zwar immer wieder den Willen die Begegnung zu drehen und rückte wie beim 19:17 immer wieder heran, aber die Nord-Stuttgarter hatten immer wieder eine Antwort parat und konnten sich nach Toren von Robin Wegfahrt und Jörg Eisenhardt eine Viertelstunde vor Schluss schon deutlich auf 26:21 absetzen. Als dann Niklas Hoch einen 7m entschärfen konnte und man auf 31:25 erhöhen konnte, war die Begegnung in der 57. Minute entschieden. Eine doppelte Unterzahl der Hbi sorgte dann nochmals für etwas Ergebniskosmetik, aber man ließ sich den verdienten Finaleinzug nicht mehr nehmen und gewann mit 32:28.

Am Sonntag wartete dann mit der SG Weinstadt, die im zweiten Halbfinale den VFL Waiblingen 2 mit 33:29 bezwungen hatte, ein anderes Kaliber. Die Remstäler hatten in dieser Saison den dritten Platz in der Landesliga belegt und waren nur knapp an den Aufstiegsspielen zur Württembergliga vorbei geschrammt. Für das Finale konnte der Hbi-Kader noch mit Hannes Diller und Rene Fritz aufgestockt werden. Die Hbi W/F erwischte einen sehr guten Start und konnte schnell mit 2:0 in Führung gehen. Auch in der Folgezeit lieferte man ein sehr gutes Spiel und konnte bis zum 6:5 nach 12 Minuten, durch einen verwandelten 7m von Christian Heidt, immer vorlegen. Bis dahin hatte man insbesondere gegen die starke 3:2:1-Abwehr des Gegners immer wieder taktisch diszipliniert agiert und gute Lösungen gefunden. Doch leider konnte man dieses Niveau bis zur Pause nicht halten, eine Mischung aus der Müdigkeit des Vortages, unvorbereiteten Abschlüssen und einem gut aufgelegten Weinstädter Keeper sorgten dafür das die Partie vollständig kippte. Die Fehler der Hbi spielten insbesondere dem starken Tempospiel der SGW in die Karten, die nun teilweise viel zu leicht zu ihren Toren kam und mit einem 0:12-Lauf das Pokalfinale schon bis zur Pause entschied. Auch zwei Auszeiten der Hbi-Bank konnten diesen Negativlauf nicht durchbrechen, in dem man leider 18 Minuten ohne eigenen Treffer blieb. Aber im zweiten Durchgang zeigte man dann Charakter und ließ sich nicht komplett abschlachten. Eine nun wieder energischer zupackende Defensive plus ein verbessertes Abschlussverhalten sorgte schließlich dafür, dass man die zweite Halbzeit gewinnen und noch einige Tore gutmachen konnte. Letztlich gewann die SG Weinstadt aber verdient mit 28:21 den Bezirkspokal 2018.

Hbi-Trainer Michael Zimmermann zeigte sich bei seinem Fazit aber dennoch zufrieden mit dem Pokal-Wochenende: „Wir sind hier unter schwierigen personellen Voraussetzungen angetreten, an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Jungs aus der zweiten Mannschaft und an Rene Fritz, die uns ausgeholfen und alle einen tollen Job verrichtet haben! Wir haben verdient das Finale erreicht. Dort hätten wir der SG Weinstadt sicher gerne länger Paroli geboten, aber man hat bei vielen Spielern schon den Substanzverlust gemerkt und da konnten wir nicht mehr gegenhalten. Wir sind zufrieden mit dem 2. Platz im Bezirkspokal und freuen uns jetzt alle auf unsere verdiente Pause!“

Auch bei der Zusammenstellung des Kaders für die Saison 2018/2019 gibt es mit einem weiteren Neuzugang positive Nachrichten. Mit Cédric Dörr, 27 Jahre, kommt ein vielseitig einsetzbarer Rückraumspieler vom Bezirksligisten MTV Stuttgart, der über ein sehr gutes Spielverständnis und 1:1-Verhalten verfügt zur Hbi.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten an den beiden Finaltagen:
Im Tor: Niklas Hoch, Nick Schmitt
Feld: Hannes Diller (3), Jörg Eisenhardt (7), Pepe Fritz (14), René Fritz (2), Christian Heidt (8/5), Fabian Hilsenbeck, Luca Jagsch (1), Leon Jungk (1), David Martin (7), Valentin Vöhringer, Colin Rieker (1), Yannik Siegmund (4), Joscha Solenthaler (1), Robin Wegfahrt (4/2)
Auf der Bank: Michael Zimmermann, Carsten Witt, Thomas Eberwein


Fotograf: Arnulf Schäfer



zurück zur Presse