Stuttgarter Volksbank

Spielbericht

Jugend vom Jun 5, 2018

Jugend: wC-Jugend Bezirksqualivorentscheid 2018 für die HVW-Qualifikation - Spieltag 2

Hbi setzt sich im Bezirk souverän durch

(GH/UF) Am letzten Samstag empfing die weibliche C1-Jugend der Hbi Weilimdorf/Feuerbach die Mannschaften SV Stuttgarter Kickers, SG Weinstadt, SG Schorndorf 1846 und HSG Winterbach/Weiler aus dem Bezirk Rems-Stuttgart in der heimischen Hugo-Kunzi-Halle, um den zweiten Spieltag der Bezirkszulassung für die HVW Qualifikation auszurichten. Heute galt es in den letzten Spielen die endgültigen Platzierungen festzulegen. Platz 1 bis 4 spielt die HVW Qualifikation, die am 09.06.2018 und 16.06.2018 ausgetragen wird, und Platz 5 muss sich in der Bezirksligaqualifikation bewähren.

Das erste Spiel des Tages gewannen die Mädels der SG Weinstadt mit 14:10 gegen die SG Schorndorf. Im Anschluss trafen die Nordstuttgarterinnen auf die Mannschaft der Stuttgarter Kickers, die vor zwei Wochen mit ihrer jungen Mannschaft schnellen Handball gezeigt hatten. Auch diesmal starteten die Kickers schnell und die Hbi verschlief den Start, zeigte Schwächen in der Abwehr und in der Absprache und musste die Kickers mit einem Tor in Führung gehen lassen. Die ersten 10 Minuten verlief das Spiel nun sehr hektisch. Trotzdem konnten sich die Hbi-Mädels Tor um Tor absetzen. Beiden Mannschaften passierten bis dahin Unmengen an technischen Fehlern und so nahm Kickers-Trainer Robert Schenker in der 10. Minute seine Auszeit beim Stand von 1:5. Die Ansprache schien zu helfen, die Waldaumädels kamen vermehrt zum Torerfolg und Trainer Hannes Diller zog beim Stand von 4:6 in der 14. Minute ebenfalls die grüne Timeout Karte. Nun gab es eine sehr deutliche Ansprache, da die Mädels der Hbi nicht ihr Potential abriefen und vor allem in der Abwehr, aber auch im Angriff unkonzentriert und fahrig spielten. Erst als sich die Nordstuttgarterinnen nach einer 2-Minuten-Zeitstrafe mit nur 5 Spielerinnen auf dem Platz wiederfanden, wachten sie auf und kamen besser ins Spiel. Nun lief es endlich und die Hbi-Mädels ließen in den letzten 10 Minuten nur noch ein Tor der Kickers zu. Die Hbi Weilimdorf/Feuerbach gewann am Ende mit 5:14.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Marlene Fuchs
Feld: Sophie Weckerlein, Lea Grießer (3), Sarah Kraatz (2), Lara Holzapfel , Maren Keil (1), Nadine Frohna (3), Caolán Stich, Sophie Hilf (3), Liliane Höbler, Kira Stoll (2)
Auf der Bank: Hannes Diller, Jana Klein, Timo Deiner

Nach dem Spiel SG Schorndorf gegen Winterbach/Weiler, welches die Schorndorferinnen mit 17:3 für sich entschieden, standen sich nun die Hbi und die SG Weinstadt gegenüber. Die Nordstuttgarterinnen fanden schnell in ihr Spiel, fingen Bälle raus und versenkten die Konter im Netz. In der 5. Minute stand es schon 5:1 für die Hbi. In der Abwehr agierten die Mädels der Hbi durch den deutlichen Vorsprung unkonzentriert und ließen die Weinstädterinnen dadurch einfache Tore erzielen. Am Ende gewann die Hbi mit 20:11.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Marlene Fuchs
Feld: Sophie Weckerlein, Lea Grießer (3), Sarah Kraatz (4), Lara Holzapfel , Maren Keil (1), Nadine Frohna (5), Caolán Stich, Sophie Hilf (4), Liliane Höbler (2), Kira Stoll (1)
Auf der Bank: Hannes Diller, Jana Klein, Timo Deiner

Das letzte Spiel des Tages verlor die HSG Winterbach/Weiler gegen die Stuttgarter Kickers mit 2:20.

PlatzMannschaftSpieleSiegUnentschiedenNiederlageTorePunkte
1Hbi Weilimdorf/Feuerbach440090:258:0
2SV Stuttgarter Kickers421149:335:3
3SG Weinstadt420252:484:4
4SG Schorndorf 1846411244:603:5
5HSG Winterbach/Weiler400413:820:8


Das Bezirkszulassungsturnier ist beendet, die Platzierungen stehen fest und die weibliche C1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach geht mit dem 1. Tabellenplatz in die HVW-Qualifikation am 9. Juni. Das Turnier hat gezeigt, dass es vor allem in den kurzen Qualifikationsspielen wichtig ist, seine Leistung auf Knopfdruck abrufen zu können. Hannes Diller nach dem Spiel: “ Wir haben unser erstes Ziel erreicht. Nun heißt es nach vorne schauen und in der HVW-Quali wieder anzugreifen.”


Fotograf: Arnulf Schäfer



zurück zur Presse