Stuttgarter Volksbank

Spielbericht

Damen vom Dec 18, 2017

Damen: SV Hohenacker-Neustadt II - Hbi W/F I 15:25 (8:14)

Fünfter Sieg in Folge

(JK) Am vergangenen Samstag traten die Damen 1 der Hbi Weilimdorf/Feuerbach in ihrem letzten Saisonspiel in 2017 gegen die zweite Damenmannschaft des SV Hohenacker-Neustadt 2 an. Das Spiel gegen die Württemberg-Liga Reserve war bereits das Rückspiel vor der Winterpause. Im Hinspiel zu Hause konnte man vor nicht mal 3 Wochen mit einem 24:18 zwei Punkte einfahren. Somit war die Zielvorgabe klar. Allerdings reiste man mit einer kurzfristigen Absage von zwei Spielerinnen und drei angeschlagenen Spielerinnen an, sodass die Taktik sich doch auf Kräfte sparen beschränken sollte. Mit einer neuen Auslösetaktik und den bisher einverleibten Spielzügen ging das Konzept auf.

Die Nordstuttgarterinnen kamen gut ins Spiel, bis zum Spielstand von 4:4 konnte sich keiner der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Mit der 5-1 und 3-2-1 Abwehr der SV kamen die Hbi-Mädels diesmal besser zurecht und zeigten ein schönes Kombinationsspiel. Insgesamt bewies man einen kühlen Kopf und zwang dem Gegner das eigene Spiel auf. Dies führte im gesamten Spielverlauf zu guten Torchancen die nicht immer genutzt werden konnten. Die Kreisläufer Jana Klein und Melanie Böhm sind trotz Erkältung angetreten und konnten daher nicht vollständig ihre Konzentration abrufen. So verhinderten die zahlreichen Pfostenschüsse der Hbi ein noch höheres Ergebnis. Beim Spielstand von 8:14 ging die Hbi zufrieden in die Halbzeitpause. In Halbzeit 2 schlossen die Nord-Stuttgarterinnen an die gute Leistung der zuvor gespielten 30min an. Zudem stand die Abwehr immer besser und im Angriff wurden die richtigen Mittel und Wege gefunden. Aus der starken 6-0 Offensiv-Abwehr konnten schon frühzeitig Bälle abgefangen werden und führten zu leichten Toren. Die Hbi-Mädels setzten den Appell des Trainers aus der Kabine konsequent um – Ein Spiel ist erst nach dem Schlusspfiff gewonnen oder verloren. Das kontinuierliche Ausbauen der Führung zwang die Gastgeberinnen im Angriff zu überhasteten Torabschlüssen. Auch die mittlerweile auf 6-0 umgestellte Abwehr der SV konnte das gute Angriffsspiel der Gäste nicht wesentlich stören. Mit dem Endstand von 15:25 konnte man an diesem Tag auf jeden Fall zufrieden sein. Dabei konnten sich fast alle Spieler mit 1-4 Tore in die Torschützenliste eintragen. Simone Müller zeigte zudem ihre bekannte Nervenstärke und verwandelte 4 von 4 gegebenen Siebenmeter. Weiterhin konnte sich die Hintermannschaft auf die Torfrauen Daniela Karge und Larissa Scharmann verlassen, die ihren Kasten mit schönen Paraden verteidigten und zudem nur ein Tor der 4 gegebenen Siebenmeter zuließen.

Das nächste Spiel der Hbi Weilimdorf/Feuerbach findet im neuen Jahr am Samstag, den 20. Januar, um 16:00 Uhr in der heimischen Hugo-Kunzi-Halle in Feuerbach gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Weinstadt statt. Vor heimischem Publikum möchten die Damen um Dominik Reichenwallner dieses Mal es den Weinstädterinnen nicht so leicht machen.

Für die Hbi Weilimdorf/Feuerbach spielten:
Im Tor: Larissa Scharmann, Daniela Karge
Feld: Larissa Pflieger (1), Tabea Schmidt (4), Jana Klein (2), Melanie Böhm (1), Sophia Sikler (3), Leonie Weckerlein, Sina Engelhardt (1), Jenny Klein (3), Valentina Beutel (2), Simone Müller (8/4)
Auf der Bank: Dominik Reichenwallner



zurück zur Presse